1955 – Andreas Neuner

Andreas Neuner

Hans-Jörg Pfeiffer legte 1955 den Takt stock in jüngere Hände. Andreas Neuner wurde Musikmeister. Dem Patenverein Bad Kohlgrub wurde musikalisch beigestanden als diese ihr 50-jähriges Gründungsfest 1958 feierten. Auch die zweite Maibaumaufstellung 1960 und die Christbaumfeier, die erstmals wieder seit 1948 zusammen mit dem Trachtenverein abgehalten wurde, fanden in Begleitung der Blaskapelle statt. Mit Andreas Neuner begannen lange Jahre des Musizierens. Zu ca. 75-80 Musikproben hat man sich im Jahr getroffen, viel gemütliche Musik in den Wirtschaften und im Dorf gespielt. Bei den anfänglichen Theateraufführungen wie „Witwentröster“, „Die kleinen Verwandten“ oder „Thomas auf der Himmelsleiter“ umrahmte die Musik jene Abende im Gasthaus Metzgerwirt und später dann im Gasthaus Pfab.

1962: Stehend v.l.: Neuner Andreas, Mayr Thomas, Franke Rudi, Maier Georg, Maier Martin, Haseidl Georg, Burkart Gregor, Schweiger Anton, Niedermeyr Ernst, Lindauer Alois. Sitzend v.l.: Hack Ulrich, Pfeiffer Hansjörg, Mayr Thomas, Speiser Franz

Ab 1964 zählten regelmäßige Unterhaltungs- und Tanzabende beim Pfab zu den besonderen Auftritten der Kapelle. Auch wurden ab und an die Aidlinger Trachtler geladen. Desöfteren wurde in der damals noch bewirtschafteten „Soyer Mühle“ Musik gespielt, welche Abende schließlich mit Lokalstreifzügen im Dorf endeten. „Vormittag 10.15 Uhr Standkonzert beim Jais. Der Schönberger Wirt spendierte derMusik einen Kasten Bier. Pfab sein Metzger brachte uns einen 3l Humpen Bier. Nach dem Standkonzert tranken wir das Bier, bis auf 4 Flaschen. Um 1/2 2 Uhr kamen wir beim Niedermeyer Ernst zusammen, dann gingen wir in die Soier Mühle.

Wir spielten bis 6 Uhr. Nachher spielten Neuner Andres, Niedermeyer Ernst, Hansjörg, Mayr Thomas jun. noch bis 8.30 Uhr. Vom Fischer (Gemeinde-Säkridär) 5 Mark. Neuner, Hansjörg, Thomas jun. fuhren dann zum Fischerwirt. Von dort zum Metzgerwirt, es war noch sehr gemütlich…“. (Auszug Chronik 1964) Das 100-jährige Jubiläum mit Fahnenweihe der Schützen im Jahre 1963 stellte ein großes Ereignis dar. Der große Heimatabend wurde zusammen mit den Trauchgauer Plattlern, dem Wildsteiger Almgeläut, den Altenauer Sängern und den hiesigen Trachtlern gestaltet. Auch die Benediktbeuerer spielten mit. 1966 wurde in Adelsried im Bierzelt gespielt, und wie lange die Musikkapelle Musik machen konnte belegt folgende Aussage aus der Chronik: „Wir haben mit den Adelsriedern Musikern zum Schluss solange gespielt, bis uns die Polizei von der Bühne runter schickte“. Ab diesem Jahr wurden auch erste Ausflüge in die weitere Umgebung unternommen wie die unvergesslichen Werbefahrten nach Bensheim an der Bergstraße und nach Lünen-Brambauer bei Dortmund, wo der eine mehr der andere weniger die Folgen der Weinprobe und des Heimatabends im Dahlberger Hof schwer büßen musste.

Gartenfest beim Brückenwirt 1968

Die folgenden Jahre wurden geprägt von Konzerten und vielen Heimatabenden im Dorf, auch für die belgischen Besucher, die fast jedes Jahr nach Bayersoien kamen, spielte man auf. Gemeinsame Abende mit anderen Musikkapellen, wie 1969 mit Adelsried, 1972 mit der Schweizer Kapelle aus Schönengrund und der Landsberger Kapelle trugen immer wieder zu einem gegenseitigem Austausch bei. Nach jenem ersten Besuch der Schweizer in Bayersoien wurde ein wichtiger Grundstein für eine lange Freundschaft mit den Ausflügen der Bayersoier nach Schönengrund in der Schweiz 1974 und 1977 gelegt. 100 Jahre Freiwillige Feuerwehr und 40 Jahre Volkstrachtenverein im Jahre 1974 sind ebenfalls herausragende Ereignisse in dieser Zeit.

 

Wir spielten bis 6 Uhr. Nachher spielten Neuner Andres, Niedermeyer Ernst, Hansjörg, Mayr Thomas jun. noch bis 8.30 Uhr. Vom Fischer (Gemeinde-Säkridär) 5 Mark. Neuner, Hansjörg, Thomas jun. fuhren dann zum Fischerwirt. Von dort zum Metzgerwirt, es war noch sehr gemütlich…“. (Auszug Chronik 1964) Das 100-jährige Jubiläum mit Fahnenweihe der Schützen im Jahre 1963 stellte ein